SARS-CoV-2 Antigen Schnelltest zur Eigenanwendung (kolloidales Gold) Marke: Watmind

Ab 2,30 € / Stück
Exkl. 19% Steuern,exkl. Versandkosten
Lieferzeit sofort aus Lagervorrat
  • Mengenvorteil nutzen: Ab 2,10 € / Stück
  • Rabattstaffel
    Rabattstaffel
    Artikelnummer Verpackungseinheit Preis ab 1 VPE Preis ab 2 VPE Preis ab 10 VPE
    705.00008-Karton (=500 Stück) Karton (=500 Stück) 2,30 € 2,20 € 2,10 €
Lieferzeit 2-3 Tage
Art.-Nr.
705.00008
Einheit
Stück
Herst.-Art.-Nr.
9100

SARS-CoV-2 Antigen Schnelltest zur Eigenanwendung (kolloidales Gold) Marke: Watmind

Ausstattung:
1 x Testkassette
1 x Röhrchen mit Extraktionspuffer für die Proben
1 x Steriler Einmaltupfer
1 x Gebrauchsanweisung
1 x Kurzanleitung

Eigenschaften:
Speicheltest, der unter der Zunge angewendet wird.

Sensitivität: 90,45% für CT-Werte =36
Sensitivität: 95,51% für Einsetzen von Symptomen innerhalb von 7 Tagen
Spezifität: 99,45%

Einfache und angenehme Probeentnahme. Schnelles Ergebnis nach 15 Minuten
Befristet zugelassen zur Eigenanwendung nach §11 MPG in Deutschland. BfArM gelistet mit Nummer
GZ:5640-S-032/21 für den Laien.:
  • Für den Laiengebrauch
  • Nur für die In-vitro-Diagnostik geeignet
  • Zur Verwendung mit Speichelproben
  • Die Gebrauchsanweisung muss vor dem Gebrauch sorgfältig gelesen und befolgt werden. Bei Abweichungen von der Gebrauchsanweisung kann die Verlässlichkeit der Testergebnisse nicht gewährleistet werden.
Einsatzbereiche:
SARS-CoV-2 Antigen Schnelltest zur Eigenanwendung
Verpackungseinheit:
500 Stück (die Testkit´s sind einzeln verpackt)
Bestimmungsgemäßer Gebrauch:
Dieser Test ist für die qualitative In-vitro-Detektion des Nukleokapsid (N)-Protein-Antigens von SARS-CoV-2 in menschlichen Speichelproben bestimmt. Dieser Kit ist für den Laiengebrauch mit selbst gesammelten beobachteten direkten Speichelproben von Personen über 18 Jahren zugelassen. Die Ergebnisse sind für die Identifikation von SARS-CoV-2 Nukleokapsidprotein-Antigen. Das Antigen ist in der Regel im Speichel während der akuten Phase der Infektion nachweisbar. Positive Ergebnisse weisen auf das Vorhandensein viraler Antigene hin, aber eine klinische Korrelation mit der Krankengeschichte und anderen diagnostischen Informationen ist notwendig, um den Infektionsstatus zu bestimmen. Positive Ergebnisse schließen eine bakterielle Infektion oder eine Co-Infektion mit anderen Viren nicht aus. Der nachgewiesene Erreger ist möglicherweise nicht die eindeutige Ursache der Krankheit.
Negative Ergebnisse sollten als Vermutung behandelt und mit einem molekularen Assay bestätigt werden. Negative Ergebnisse können eine SARS-CoV-2-Infektion nicht ausschließen und sollten nicht als alleinige Grundlage für Entscheidungen zum Patientenmanagement verwendet werden.
Negative Ergebnisse sollten im Zusammenhang mit den jüngsten Kontakten des Patienten, seiner Anamnese und dem Vorhandensein von klinischen Anzeichen und Symptomen, die mit COVID-19 übereinstimmen, betrachtet werden.Personen, die negativ getestet wurden und weiterhin COVID-ähnliche Symptome aufweisen, sollten sich an ihren medizinischen Versorger wenden.

Vorsichtsmaßnahmen:
1. Zur Verwendung in der In-vitro-Diagnostik.
2. Dieses Produkt wurde nur für den Nachweis des Nukleokapsidproteins von SARS-CoV-2 zugelassen, nicht für andere Viren oder Erreger.
3. Eine korrekte Probenentnahme und -behandlung ist für korrekte Ergebnisse unerlässlich.
4. Berühren Sie bei der Durchführung der Abstrichprobe nicht die Tupferspitze.
5. Lassen Sie die Testkarte bis kurz vor der Verwendung versiegelt im Folienbeutel. Nicht verwenden, wenn der Beutel beschädigt oder offen ist.
6. Verwenden Sie das Kit nicht nach Ablauf des Verfallsdatums.
7. Mischen Sie nicht die Testkarte und die Probenextraktionslösung aus verschiedenen Kit-Chargen.
8. Alle Kitkomponenten sind Einwegartikel. Nicht mit mehreren Proben verwenden. Verwenden Sie die benutzte Testkassette nicht wieder.

Einschränkungen:
1. Das Ergebnis des Produkts sollte nicht als bestätigte Diagnose angesehen werden, sondern nur zur klinischen Referenz dienen. Die Beurteilung
sollte zusammen mit den RT-PCR-Ergebnissen, den klinischen Symptomen, dem epidemischen Zustand und weiteren klinischen Daten erfolgen.
2. Aufgrund der Beschränkung der Nachweismethode kann das negative Ergebnis die Möglichkeit einer Infektion nicht ausschließen. Das positive
Ergebnis sollte nicht als bestätigte Diagnose gewertet werden. Die Beurteilung sollte zusammen mit den klinischen Symptomen und weiteren
Diagnosemethoden erfolgen.
3. Ein positives Testergebnis schließt Co-Infektionen mit anderen Erregern nicht aus.
4. Falsch negative Ergebnisse sind wahrscheinlicher nach 8 oder mehr Tagen nach Auftreten der Symptome.
5. Negative Ergebnisse von Patienten mit Symptombeginn nach mehr als 7 Tagen sollten als Vermutung behandelt werden und eine Bestätigung mit
einem molekularen Verfahren, falls für das Patientenmanagement erforderlich, kann durchgeführt werden.
6. Dieses Reagenz kann SARS-CoV-2-Antigene in menschlichen Speichelproben nur qualitativ nachweisen. Es kann nicht den genauen Antigengehalt in
den Proben bestimmen.
7. Die Genauigkeit des Tests hängt von der Probenentnahme ab. Eine unsachgemäße Probenentnahme beeinträchtigt die Testergebnisse.
8. Falsch negative Ergebnisse können auftreten, wenn Abstrichtupfer nach der Probenentnahme in ihrer Papierhülle aufbewahrt werden.
9. Negative Testergebnisse sind nicht dazu gedacht, andere virale oder bakterielle Infektionen, die nicht SARS sind, auszuschließen.
10. Ein negatives Testergebnis kann auftreten, wenn die Antigenmenge in einer Probe unter der Nachweisgrenze des Tests liegt.
11. Es können Kreuzreaktionen auftreten, da das N-Protein in SARS eine hohe Homologie mit dem neuen Coronavirus (SARS-CoV-2) aufweist. Die
Interpretation der Ergebnisse wird jedoch in Zeiten ohne SARS-Infektion nicht beeinträchtigt.

Ihre Daten

Dies ist ein Pflichtfeld.


Dies ist ein Pflichtfeld.

Dies ist ein Pflichtfeld.

Dies ist ein Pflichtfeld.

Ihre Nachricht


Dies ist ein Pflichtfeld.